Förderverein

Förderverein der Rettungsdienste in Feuchtwangen

1. Vorsitzender Dr. Hans-Georg Müller,    2. Vorsitzender  Christian Giese,    Kassier  Klaus Seiferlein.   Beitrittsformulare in der Praxis Dr. Müller und beim Kassier

Logo Förderverein

Kontonummer IBan DE09 7655 0000 0000 0950 00 Sparkasse Feuchtwangen

Der Förderverein der Rettungsdienste (auch FdR genannt) wurde 16.04.1997 gegründet. Gründe waren: Spendenmittel in Feuchtwangen zu behalten und einen unkontrollierten Abfluss zu vermeiden, dem partiellen Rückzug der Kostenträger in der Finanzierung des Rettungsdienstes entgegen zu wirken und den Kameraden über die Grundausstattung durch den Aufwandsträger hinaus eine möglichst komfortable Ausrüstung zu ermöglichen.

Der Förderverein finanziert sich durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und weitere Einnahmen, wie Glühweinverkauf auf dem Weihnachtsmarkt. Der Jahresbeitrag beträgt 10 €. Bis heute wurden 58.500 € eingenommen und 50.000 € ausgegeben und zwar für folgende Dinge: Einen spezieller Anschnallgurt für Kinder im Rettungswagen, mehrere Meldeempfänger Typ Swissphone, Teilbetrag für ein neues Notarztfahrzeug – das alte war verunfallt und der Ersatz nicht recht brauchbar (Abbildung rechts).

1998, die Organisation von Großübungen in Zusammenarbeit mit THW, Feuerwehr und Polizei, eine Reanimationspuppe, ein Computer für die Rettungswache, diverse Flachbildmonitore, ein Multifunktionsgerät, ein Pulsoximeter, eine Schaufeltrage für den KTW.

Die Motorradstreife erhielt regelmäßig Sätze von Neureifen, ein Navigationssystem, einen Vibrationsalarmmelder, eine Notfalltasche.

Die Wasserwacht benötigte Tauchjacketts, ein Rettungstauchjackett, einen Unterwassercomputer und einen Kühlschrank für Eiszubereitung für Insektenstiche im Schwimmbad.

Die Feuerwehr Feuchtwangen erhielt einen Rettungskoffer, einen Rettungskorb zur Personenbergung, einen hydraulische Pedalschneider, eine Ausrüstung zur Absturzsicherung bei Höhenrettung und einen AED Defibrillator. Für das THW die Finanzierung eines Eintopfessens für DDR Flüchtlinge und eines Notfallkoffers.

Der Förderverein übernahm Ausbildungskosten für die Feuerwehr, z.B. für Kurse zur Wohnungsöffnung „bei Gefahr im Verzug“.

Die Feuerwehr Breitenau / Ungetsheim erhielt einen AED (Defibrillator) für ihr neues Fahzeug, die Ortsteilfeuerwehr Aichau eine Organisationstafel.

Zur Förderung der Jugendarbeit als wichtigem Aufgabengebiet wurden 1500 € aufgewendet. Die FFW Aichau erhielt einen Zuschuß zu einer Wärmebildkamera von 1500 €.

                                                                                                                                              BRK